Das Wappen der Stadt Niedernhall

Stadtwappen Niedernhallzeigt den Heiligen Laurentius.

Ihm ist die Niedernhaller Stadtkirche geweiht. Sein Bild wurde dann später in das Stadtwappen aufgenommen.

Kirchen, die dem Heiligen Laurentius geweiht sind, weisen in der Regel auf ein sehr hohes Alter hin. Am Laurentiustag (10. August) des Jahres 955 wurden die Ungarn auf dem Lechfeld bei Augsburg besiegt. Aus Dankbarkeit hat man diesem Heiligen in den folgenden Jahren und Jahrzehnten zahlreiche Kirchen gebaut. Der Märtyrertod auf einem Eisenrost, den der Heilige erlitt, wird in einem Türsturz aus dem 13. Jahrhundert über dem Haupteingang der Kirche dargestellt.

In dem Wappen der Stadt wird nicht das Martyrium des Heiligen Laurentius dargestellt, sondern er trägt als Diakon der römischen Kirche seine Attribute in den Händen. Es wird von ihm erzählt, dass er im Jahre 258 unter Kaiser Valerian das Vermögen seiner Kirche, das dieser einziehen wollte, unter die Armen verteilt hat. Valerian ließ ihn deshalb geiseln, mit glühenden Platten brennen und dann auf einen Gitterrost (Bratrost) legen bis er seinen Geist aufgab.

Man gibt deswegen dem Heiligen einen Gitterrost (Bratrost) in die rechte Hand. Seltener ist die Beigabe eines Geldbeutels (als Hinweis auf die Schenkung des Kirchengutes an die Armen), den er im Niedernhaller Stadtwappen in der linken Hand trägt.

Dies ist eine der frühesten Laurentiusdarstellungen. Spätere Darstellungen zeigen ihn dann in der linken Hand mit der Bibel oder einem Palmzweig.