Distelfink an der Stadtmauer

Distelfink an der Stadtmauer

Am Montag, den 07. November 2016, hat Bürgermeister Beck im Beisein des Gemeindesrates sowie des Künstlers, Herr Werner Kraus, die neue Distelfinkenstatue an der Stadtmauer in der Brückenwiese von Niedernhall mit einem Gläschen Cardelino enthüllt. Es war ein schöner Programmpunkt im Distelfinkenjahr.

Im Volksmund werden die Niedernhaller oftmals „Distelfinken” genannt. Dieser Spitzname erinnert an eine Begebenheit aus längst vergangenen Tagen: Ein Schultheiß hielt einen Vogel, einen Distelfinken. Eines Tages entflog der Vogel aus dem offenen Vogelkäfig. Damit das Vögelchen nicht aus der Stadt entkommen konnte, ließ der Schultheiß die Stadttore schließen … Die Meinung der Zeitgenossen zu diesem Geistesblitz lässt sich ausmalen. Die Niedernhaller sind seither die „Distelfinken”. Doch man hört diesen Namen heute nicht mehr ungern. Die Menschen hier können auch über sich selbst lachen. Diese Mentalität macht die Stadt so sympathisch.

Ganze 200 akribische Arbeitsstunden und viel Herzblut stecken in dem Kunstwerk aus Eifelsandstein mit Erzeinschlüssen. Herr Kraus wollte für die Anfertigung des Distelfinken ursprünglich einen hohenlohischen Stein verwenden. Dieser war jedoch aufgrund der gräulichen Farbe dafür nicht optimal geeignet. Das war der Anlass dafür, den Distelfinken zumindest auf einen Hohenloher Sockel sitzen zu lassen.

Auch die Hilfe vom Niedernhaller Bauhof wurde von Herrn Kraus dankend erwähnt. Zum Ende der Arbeiten benötigte Herr Kraus schweres Gerät um den ca.100 kg schweren Vogel anheben zu können und beispielsweise die Füße anzubringen.

Auch das Podest auf dem der schöne Distelfink sitzt, wurde vom Niedernhaller Bauhof errichtet. In den kommenden Tagen wird noch ein Schild mit der Distelfinkengeschichte sowie eine Beleuchtung angebracht, um sich auch bei Nacht an der schönen Statue erfreuen zu können.

Im Namen aller Niedernhaller und der Gemeinderäte bedankte sich Bürgermeister Beck recht herzlich bei Herrn Kraus mit einem passenden Präsent für diese wunderschöne Bereicherung.